Coursera

Animal Behaviour

As some of you may know, I’m a fan of MOOCs (massive open online courses) that have become relatively popular over the last years. I enjoy the platforms Coursera and edX most. Both offer a wide variety of courses for free. To deepen the experience, I decided to pay for my latest course, Animal Behaviour, provided by the University of Melbourne.

When you decide to pay for the course (35 € for this particular course), you can get a verified certificate with distinction (when you participate successfully, that is). I thought paying might motivate me to do all the assignments with greater care and to take the course more seriously than I took some of the courses I tried before.

The extents of these courses vary. Animal Behaviour is estimated to 6 – 8 hours of work per week. I probably underestimated the workload, especially since I currently write my master’s thesis, but I enjoy the course anyways. One of the assignments I have to do for the course is to take field notes on the behaviour of an animal of my choice. I decided to watch a pair of Atlantic Puffins nesting on Seal Island, Maine, USA via webcam. On my field notes blog, The Atlantic Puffin, I share my observations and videos of interesting events, in case you’d like to pop in an take a look.

Hole in the egg

Puffin mother with the egg

3.10

Fluffy little hatchling

I just wanted to let you know what I have been up to these past couple of weeks. The course ends in two weeks, I hope to find more time for this blog by then. Until then, enjoy the summer!

Advertisements

Frohe, lehrreiche Ostern!

Ich wünsche allen erstmal frohe Ostern! Ich hoffe ihr konntet gestern und werdet heute den Tag schön verbringen können. Ich habe mich Ende letzter Woche dazu entschieden, spontan doch noch zu meinen Eltern zu fahren und kann deshalb Ostern in Ruhe genießen. Leider heißt das auch, dass ich an den diversen Videos nicht weiterarbeiten kann. Ich hoffe ihr habt Verständnis und geduldet euch noch ein wenig.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

So lehrreich wie dieses Jahr war Ostern für mich wohl zum ersten mal. Nach meinem dreiwöchigen Urlaub hatte ich einen Riesenberg Zeitungen nachzulesen. In der Zeit von vorletzter Woche (glaube ich) bin ich dabei auf ein Artikel aufmerksam geworden, der von freier, kostenloser Bildung über das Internet berichtete. Seit einiger Zeit gibt es bei richtig guten Univeristäten die Tendenz, das Lehrmaterial kostenlos im Internet zur Verfügung zu stellen. Teilweise sogar nicht nur als einfache abgefilmte Vorlesung, sondern mit Literatur, interaktiven Aufgaben während der Vorlesung und Hausaufgaben und Quizzes, die entweder auf Grundlage von peer-evaluation (also durch andere “virtuelle” Studenten) oder auf elektronischem Weg korrigiert werden.

Es gibt verschiedene Plattformen, zum Beispiel Udacity, Coursera, oder die Khan Academy.

Nach einiger Recherche und als ich mir einen Überblick über das jeweilige Angebot verschafft hatte, habe ich mich dafür entschieden, mich bei Coursera anzumelden. Das kostet nichts und ermöglicht es einem, an den Kursen teilzunehmen. Coursera hat meiner Meinung nach das am breitesten gefächerte Angebot, während bei den anderen “Online-Unis” der Fokus auf internetbasierten Technologien zu liegen scheint. Die Kurse bei Coursera sind nicht jederzeit zugänglich und haben, wie richtige Universitätsveranstaltungen, ein Anfangsdatum und sind dann in Wochen gegliedert.

Ich habe mich erstmal für drei Kurse angemeldet, auch zwei der Kurse schon länger laufen. Fundamentals of Human Nutrition wird morgen schon abgeschlossen sein, deshalb konnte ich nicht mehr an den Quizzes und Aufgaben teilnehmen, das heißt ich bekomme auch kein Zertifikat für diesen Kurs. Ich habe mich eigentlich nur noch angemeldet, um ein bisschen in das Kursmaterial reinschnuppern zu können, weil mich das Thema Ernährung sehr interessiert.

Der zweite Kurs, bei dem ich es sehr bedauere, dass es schon lief, heißt AIDS und es geht, wie der Name ja schon sagt um HIV und AIDS. Ein extrem spannendes Thema und ja auch durchaus passend zu meinem “echten” Studium der Mikrobiologie. Leider bin ich auch bei diesem Kurs zu spät gekommen und werde deshalb kein Zertifikat erhalten. Dafür habe ich zu viele Essay-Abgabefristen verpasst. Trotzdem sehe ich mir die video lectures zu dem Thema zur Zeit am liebsten an weil mich das Thema so fesselt.

Der dritte Kurs, und das war wirklich ein glücklicher Zufall, ist genau an dem Tag angefangen, an dem ich mich angemeldet habe. Es ist eine Introductory to Psychology as a Science und hat mich sehr angesprochen. Ich habe in meinem Bachelorstudium einen Kurs namens biological psychology und die Psychologie hat mich auf anhieb (unerwarteter Weise) sehr interessiert. Ich freue mich, jetzt in dem Kurs ein bisschen mehr zu dem Thema lernen zu können und am Ende (sofern ich alle Aufgaben und Quizzes mitmache und schaffe) sogar ein Zertifikat zu erhalten.

In Amerika kann man mit diesen Zertifikaten sogar schon Kurse des Grundstudiums ersetzen, aber in Deutschland haben sie in der Hinsicht bislang keinen Wert. Trotzdem finde ich es schön, wenn man zum Beispiel seiner Bewerbung etwas beilegen kann, was zeigt, womit man sich gerne beschäftigt. Teilweise gibt es zumindest für Biologen bei Coursera sogar Kurse, die sich wirklich gut machen könnten. Zum Beispiel gibt es im Juli einen Kurs über Apoptose von der LMU München. Hier ist der Trailer zu der Veranstaltung:

Für mich ist es wirklich das beste Angebot, was ich seit langem gesehen habe und ich bin mit Feuereifer dabei. Konnte ich vielleicht jemanden anstecken? Das würde mich sehr freuen!

In jedem Fall hoffe ich, dass ihr Ostern gut ausklingen lassen könnt.

Bis bald!