Food

UCC: Meatballs in fragrant Coconut Broth

Meatballs are such a standard dish it seems, yet I have never made them before. My mum used to make them but I didn’t care so much for them. This recipe however, with a spicy coconut broth, sounded just right to me. Plus the meatballs are freezer friendly, so I doubled up on them. There are two more recipes in the cookery challenge, so I will definately use them.

I started by sautéing onion and garlic in a dash of sizzling olive oil.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

After that, I added the softened onions, chilli flakes, and breadcrumbs soaked in milkto the ground beef…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

… and kneaded everything together. With wet hands I proceeded to form tangerine-sized meatballs. I froze half of them before I took the following picture. Before I put them into a freezer bag, I put them seperately onto some baking paper into the freezer, so they wouldn’t stick together.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

After giving the pan a swift cleaning, I browned the meatballs in hot olive oil.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Once browned sufficiently, I added lemongrass, ginger, cardamom, and coriander seeds, I prepared before, and topped it off with some cinnamon, turmeric, and chilli flakes.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

After pivoting the pan to coat the spices with the hot oil, I deglazed with chicken stock and coconut milk.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Once everything was cooked through and aromatic, I strained the broth and portioned some of it into the serving bowls before I added the meatballs. I added a mint sprig for a pop of colour. I did serve some jasmine rice on the side, but I didn’t think it worthy of a picture.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

The coriander seeds gave an exciting flavour to the dish, I didn’t know before. I used to cook with ground coriander, which doesn’t compare to the whole seeds, at all. The meatballs themselves were fluffy and light, especially considering they are made without eggs. All in all an interesting take on the dish, although I’m not completely sold on the concept of “exotic” meatballs (but that might just be me, the boyfriend was pretty happy with the results). I’m curious how the other recipes with them will turn out.

Snap_2013.05.06 18.34.52_004

UCC: Tomato Risotto

I don’t like Italian food. There, I said it. I sometimes get the feeling EVERYONE loves pizza and pasta. I remember countless birthday parties where all children started raving when they heard what was up for dinner, except for me. I was sitting in a corner lamenting my fortune. But enough with the first world problems. By now I eat Italian food, but I still wouldn’t cook or order Italian if I eat by myself. The reason I tried the tomato risotto so early in the challenge is plain and simple. I had all the ingredients except for the risotto rice ready at home. Plus my boyfriend is a sucker for Italian food. Plus it looked like a quick weekday fix. Plus I wanted to distribute recipes I thought I might not like so much evenly throughout the challenge. Plus I never cooked a risotto ever before and was curious. So, tomato risotto it was…

I’m not sure if this is the common approach, but I had to coat the rice in olive oil…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

… before adding the vegetable stock ladle by ladle…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

… over the course of nearly 20 minutes…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

… before adding in chopped tomatos, parmesan and mascarpone.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Season and serve.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

And know guess what? It was THE bomb. Seriously, why didn’t I try risotto ever before? I liked it so, so much! The taste was creamy and dense, but also just right between sweet (tomatoes) and salty (parmesan). On top of that, preparation is a breeze. This dish will become a staple in our home, that’s for sure.

Snap_2013.05.06 18.30.14_002

UCC: Fragrant Spiced Rice Pudding

As a disclaimer I have to say that it is seemingly not possible for me to follow a recipe to the T. That is partly because I shop mostly in two super markets close to our home so we don’t have to use the car, which is great, but it also means that I can’t always get all the right ingredients. But I shouldn’t try to hide the ugly truth from you. There is another reason: While I can knit, corchet, stitch, and do lab work true to complex instructions, I almost always forget an ingredient while following a recipe. Bear with me, I’m trying my very best, promise.

Aaah rice pudding. The childhood memories… My mum used to make rice pudding when it was just the two of us (my dad prefers a savoury meal), so this had to be one of the first recipes for me to try. The twist to this recipe is that the rice is cooked in a mixture of milk and coconut milk and that there are spices added in. The combination of cardamom, cloves, cinnamon, and vanilla is reminiscent of chai, one of my all time favourite drinks. Another novelty is, that there is a mascarpone-egg-yolk-blend mixed in. Also, the recipe is finished in the oven, which supposedly adds a golden brown top to this classic.

Simmering the pudding with the spices.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Folding in the mascarpone-egg-yolk-blend.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Topping it off with lemon zest, instead of lime (ah, see? The disclaimer pays off already!).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aaand after a good 20 minutes of finishing in the oven I got my golden brown top alright.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Doesn’t it look good?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

But the rice wasn’t fully cooked, of course. Would have been too nice, wouldn’t it? I had to stir it up and put it back in the oven for another 10 minutes, so there goes my crust… The final result looks nice enough, anyway.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

The taste was okay.

I know… I was so excited to try the recipe and it sounded like it was right up my alley, but in the end it didn’t knock me off my socks. It was creamy, and dense, and rich, and spicy, but in my opinion it didn’t quite taste like chai and it could have used a little more sweetness. In addition to that, it would have been a good idea to put the spices into a tea filter or something similar, because the chips of cinnamon stick all over the pudding were kind of annoying. At least it was interesting to use these uncommon methods to prepare the dish.

Snap_2013.05.06 18.36.43_006

The Ultimate Cookery Challenge

So I first saw Gordon Ramsay on 9gag.

He doesn’t look too friendly, but entertaining. When I later saw some of his videos on youtube, he caught my interest and I did some research. He owns 18 restaurants, which have been awarded 15 Michelin stars in total. That is a LOT. I also read that he swears a lot and is known for using the f-word more often than not, which means additional brownie points in my book. At that point I was seriously surprised, I didn’t hear of him before. Anyway, of all his projects, I like the “Ultimate Cookery Course” best. It aired on Channel4 in England and he published a cook book to go along with it. Show and book share the promising subtitle “100 recipes to stake your life on” – who wouldn’t want that?

By now I tried several of the recipes and wasn’t disappointed even once, an instance I am not used to when it comes to cookin. I concluded that I have to try all 100 recipes and report back.

IMG_20140614_191536

home-made thyme gnocci with parmesan and strawberry chutney

IMG_20140530_191603

chilli beef lettuce wraps

IMG_20140604_194330

easy fragrant fried rice

Gordon Ramsay habe ich das erste mal auf 9gag gesehen.

Da sieht er nicht unbedingt freundlich aus, aber unterhaltsam. Als ich dann zufällig eins seiner Videos auf Youtube gesehen habe, war mein Interesse geweckt und ich habe ein bisschen recherchiert. Er besitzt 18 Restaurants und wurde mit insgesamt 15 Michelin-Sterne ausgezeichnet. Das finde ich schon beachtlich. Außerdem habe ich gelesen, dass er viel flucht, was mir direkt sympathisch ist. Komisch, dass ich vorher nie etwas von ihm gehört habe. Sein “Ultimate Cookery Course”, der in England auf Channel4 ausgestrahlt wurde und zu dem er auch ein Kochbuch veröffentlicht hat, hat mich am meisten angesprochen. In den Videos verspricht Ramsay “100 recipes to stake your life on”, und wer hätte die nicht gerne?

Inzwischen habe ich einige der Rezepte ausprobiert und war bisher von keinem enttäuscht, was mir bisher nicht passiert ist. Ich habe daher beschlossen, alle 100 Rezepte zu kochen und davon zu berichten.

 

Biokiste

Endlich habe ich eine Biokiste! Ich habe schon lange mit dem Gedanken geliebäugelt, mir einen Biokiste zu bestellen. Seid ihr mit dem Prinzip vertraut? Es ist ganz ähnlich wie mit den Kosmetik-Boxen, die die letzten Jahre in Mode gekommen sind. Man entscheidet sich für ein Abo und bekommt einmal die Woche (oder auch in anderen Intervallen) frisches Obst und Gemüse nach Hause geliefert. Da mein Liebster und ich aber keine Garage haben und tagsüber nur selten zuhause sind, wäre das Abstellen der Kiste zu einem Problem geworden. Glücklicherweise ist der Hof, der die Kisten ausliefert, sehr nah an unserem neuen Zuhause, so dass ich unsere einfach abholen fahren kann.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier könnt ihr euch die Homepage des Hofs mit den Infos zur Biokiste ansehen. Sie wird in Aachen und auch im Umkreis ausgeliefert und es gibt diverse Optionen was die Größe und den Inhalt angeht. Besonders gefällt mir, dass man sich auch einen größeren Intervall aussuchen kann, als wöchentlich. Wir haben uns für einen zweiwöchentlichen entschieden, zum einen weil man dann in der Woche ohne Kiste noch gezielt neue Rezepte ausprobieren kann und zum anderen weil Biogemüse und Obst für Studenten ziemlich teuer sind. Außerdem finde ich es super, dass man die Wahl hat zwischen einer Basic-Version, einer Gourmet-Version (mit ausgefalleneren Gemüsesorten und Rezeptideen), einer Regional-Version und einer Still-Version ohne blähendes Gemüse. Wir haben uns für die regionale Variante entschieden weil wir gerne “mit den Jahreszeiten” essen und den lokalen Landbau unterstützen wollen. Für die Regionalkiste wird garantiert, dass man auch im Winter nur regional angebaute Produkte erhält. Zudem gibt es die Möglichkeit Gemüse- und Obstsorten anzugeben, die man immer oder nie in seiner Kiste finden möchte (ich finde, scheinbar im Gegensatz zur restlichen Weltbevölkerung, Rucola gar nicht lecker). Durch die Website, die zwar altmodisch, aber recht zweckmäßig ist, kann man seine Bestellung zwischen allen Bestellungen anpassen und in den aktuellen Angeboten stöbern und sich eventuell noch etwas dazu packen lassen. Man hat auch die Möglichkeit, zwei Tage vor Abholung zu schauen, was in der Kiste drin sein wird, wenn man schon mal den restlichen Einkauf planen möchte (auch wenn das natürlich den Überraschungseffekt kaputt macht).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Zur Zeit haben wir eine Reginalkiste Single (für 1-2 Personen) mit zusätzlichem Obstpaket2 Single (2 Sorten Obst für 1-2 Personen), 1 kg Brot, 1 l fettarmer Milch und 6 Eiern. Falles es euch interessiert hier noch eine kleine Preisauflistung zu den Artikeln im Bild:

  • Gemüse 10 €
  • Obst 3 €
  • Brot 4 €
  • Eier 2,50 €
  • Milch 1,50 €

Klar, das ist nicht ganz günstig und man muss selbst wissen, ob es einem das bei allen Produkten wert ist, aber das kann man ja selbst entscheiden und immer wieder schnell per Mausklick ändern. Die Preise sind keine Festpreise, sondern bewegen sich um die genannten Werte (je nach Einwaage, das geht ja nicht GANZ genau) Die Mindestvertragslaufzeit beträgt eines Wissens einen Monat, ist also sehr human. Danach ist das Abo jederzeit kündbar.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich bin sehr begeistert von der Möglichkeit und hoffe, dass euch das auch interessiert hat! Ich freue mich jedenfalls schon auf meine nächste Kiste! :)

Spinat-Kabanossi-Nudelpfanne

Letzte Woche hat mein Freund bei meiner liebsten Foodbloggerin Beth (Budget Bytes) ein Rezept entdeckt, was er gerne mal probieren wollte. Nach meiner überstandenen Bronchitis war es heute so weit, ich habe das Rezept ausprobiert und wir fanden es beide sehr lecker. Das Originalrezept könnt ihr *hier* finden. Ich habe es nur leicht verändert und die Inhaltsangaben an unser Maßsystem angepasst.

Zutaten

  • 200 g Kabanossi
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 500 g stückige Tomaten aus der Tüte (oder Dose)
  • 1 grüne Peperoni
  • 500 ml Hühnerbrühe
  • 250 g Nudeln
  • ca. 250g TK-Spinat
  • ein Stück Gouda
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • etwas Tabasco nach Belieben

20130205_113705Zubereitung

Zunächst geht es ans Schnippeln. Die Peperoni entkernen und fein würfeln, die Zwiebel würfeln, die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und die Kabanossi in dünne Scheiben schneiden.

20130205_114753Im Anschluss 1 EL Olivenöl in einer tiefen Pfanne mit Deckel erhitzen und die Kabanossischeiben 5-7 Minuten bei mittlerer Hitze schön braun braten.

20130205_115225Die Zwiebelwürfel dazu geben und unter Rühren weitere 5 Minuten braten.

20130205_120046Dann die angerührten 500 ml Hühnerbrühe, die stückigen Tomaten und die Peperoniwürfel dazu geben.

20130205_120147Alles gut vermischen und die Nudeln dazu geben.

20130205_120302Die Nudeln möglichst gut in der Flüssigkeit versenken und für ungefähr 10 Minuten (bis die Nudeln gar sind) bei niedriger Hitze köcheln lassen.

20130205_120403Dann den Spinat, die weißen Ringe von den Frühlingszwiebeln und bei Bedarf etwas Tabasco unterheben. So lange unter Wenden weiter braten, bis der Spinat getaut und gut verteilt ist.

20130205_121517Dann mit einer Reibe so viel Gouda wie gewünscht darüber reiben.

20130205_122255Den Deckel auf die Pfanne legen und warten, bis der Käse zufriedenstellend geschmolzen ist. Mit den grünen Stücken der Frühlingszwiebel garnieren.

20130205_122703Servieren.

20130205_122717Und schmecken lassen! :)

Kurzfassung der Zubereitung:

1. Peperoni entkernen und fein würfeln, Zwiebeln würfeln, Frühlingszwiebeln und Kabanossi in dünne Scheiben schneiden.

2. Kabanossi 5-7 Minuten bei mittlerer Hitze in 1 EL Olivenöl anbraten.

3. Zwiebeln zugeben und weitere 5 Minuten braten.

4. Hühnerbrühe, Tomaten und weiße Teile der Frühlingszwiebeln und evtl. Tabasco zugeben und vermischen; Nudeln dazu geben und 10 Minuten bei geringerer Hitze unter Wenden köcheln lassen.

5. Spinat unterheben und tauen lassen.

6. Käse darüber reiben und mit Deckel schmelzen lassen.

7. Mit Frühlingszwiebeln garnieren.

Clafoutis mit Kirschen

Was kocht man, wenn man zu viele Eier im Kühlschrank hat? Mein erster Gedanke war Omelett, aber dann habe ich mich an ein Rezept erinnert, was ich viel zu lange nicht mehr gemacht habe – Clafoutis.

Clafoutis mit Kirschen

Zutaten

  • 6 Eier
  • 300 ml Milch
  • 180 ml Sahne
  • 3 EL gemahlene Mandeln
  • 80 g Zucker
  • 600 g Sauerkirschen

IMG_1802

Zubereitung

Erstmal den Backofen bei 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen lassen.

Die Eier in eine große Rührschüssel schlagen und dann die gemahlenen Mandeln, den auf dem Foto fehlenden zucker, die Milch und die Sahne zugeben.Die Mischung mit einem Schneebesen kräftig verschlagen bis eine homogene Masse entstanden ist (Achtung, das schwappt schnell über!)

IMG_1804Dann die Auflaufform fetten – ich mache das immer mit einem Schuss Rapsöl und einem Stück Küchenrolle – und die Kirschen in die Form geben und gleichmäßig auf dem Boden der Form verteilen. Dann die Eiermischung darauf gießen.

IMG_1808

 

IMG_1812Das Ganze für ungefähr 60 Minuten in den Ofen schieben und sich dann am Ergebnis freuen! Den Clafoutis kann man übrigens auch mit fast jedem anderen Obst zubereiten und mit frischen Kirschen schmeckt er noch viel besser!

IMG_1814

Kurzfassung der Zubereitung

1. Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

2. Eier, Milch, Sahne, Mandeln und Zucker in einer großen Rührschüssel mit dem Schneebesen kräftig verschlagen.

3. Eine Auflaufform mit etwas Butter oder Öl fetten und die Kirschen hineingeben.

4. Die Eiermasse darüber gießen.

6. Circa 60 Minuten Backen.