Buchrezension: Die Rätsel von Badger’s Drift von Caroline Graham

Ich muss ganz ehrlich sagen, bei diesem Buch habe ich nur nach Cover und Titel entschieden. Ich bin nämlich dem Süden Englands hoffnungslos verfallen. Zudem habe ich Krimis gerne, es war eine schnelle Entscheidung. Der Klappentext lautet:

Was hat Miss Emily im Wald bei Badger’s Drift gesehen? Die freundliche alte Dame hat keine Zeit mehr, ihre schockierende Beobachtung auszuplaudern, denn kurz darauf ist sie tot. Außer ihrer Freundin Lucy Bellringer schöpft zunächst niemand Verdacht, doch die resolute Lucy setzt der Polizei so lange zu, bis die sich des Falls annimmt. Und schon bald entdeckt Chief Inspector Barnaby in der Fassade des verschlafenen englischen Dorfes ein paar hässliche Risse. Da geschieht ein zweiter Mord…

Das Buch besticht zwar durch gut ausgearbeitete Charaktere und einen sehr spannenden Schluss, der Mittelteil zieht sich ganz schön in die Länge. Viel gibt es zu diesem Buch nicht zu sagen, es ist sicher kein Meisterwerk, aber wer gerne Krimis liest und nichts gegen Kleinstadtatmosphäre und sich durch den zähen Mittelteil liest, wird mit einem spannenden Twist am Ende belohnt.

Ein besonderes “Englandfeeling” kommt beim Lesen allerdings leider nicht unbedingt auf. Ich bereue es nicht, das Buch gelesen zu haben, aber es gehört auch nicht zu den Büchern, die man ein zweites mal liest oder besonders in Erinnerung behält.

Advertisements

4 comments

  1. Ok, das Cover hätte mir gefallen :-) Krimis lese ich aber gar nicht.
    Ich habe heute “Im Meer schwimmen Krokodile” von Fabio Geda ausgelesen und beim Schlusssatz kullerten mit Tränchen runter – mitten in der Trambahn, na ja.

    Ansonsten mag ich England als Kulisse wahnsinnig gerne, Jane Austen und so ;-)

    1. Von Jane Austen habe ich auch noch so einige Bücher auf meinem Kindle, da muss ich auch dringend mal ran. SO viele Bücher und so wenig Zeit… Ich habe bisher glaube ich nur Stolz und Vorurteil gelesen. Im Meer schwimmen Krokodile kenne ich gar nicht, worum geht’s denn da?

  2. Ist wohl eine wahre Geschichte eines kleinen Jungen aus Afganistan, der mit 11 von seiner Mama quasi ausgesetzt wurde, weil es viel zu gefährlich im eigenen Dorf wurde, er sollte sich durchschlagen und vielleicht überleben. Was er auch tat, er schlug sich durch verschiedene Länder durch. Einfach berührend und schonungslos.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s